Didn’t think it’d be worth downloading cause I hon…

Didn’t think it’d be worth downloading cause I honestly can’t listen to this song anymore but this is the last version of “We will rock you” you might ever need – nice electro-fied mix. And while you’re there you should also check out the electro-burped “milkshake” version of cry.on.my.console. Get it from: www.wiredsounds.tk

Two more cute mixes from bootleggers:

Bittersoundfoundation, “The Tricky Mash Episode“, a great Mash Up including Tricky, Dre, Chic, Janet Jackson, and many more.

A punky electromix of Peaches by yet another alter ego of .. Chicks Dig Scars.

It’s a shame I don’t find time to d/l and listen to more mixes, cause I bet there were more great ones but this is what got stuck with me from this last week.



Another MP3 recommendation: the awesome THE PLOT TO BLOW UP THE EIFFEL TOWER have a a taster for an upcoming release up on their website. THE PLOT is a band who blends breathless Soulpunk à la Nation Of Ulysses, the openminded euphory of At The Drive-In, the snottiness of Monorchid (or Sid Vicious if you like, their singer always reminded me of him), with cool jazz vibes inspired by the likes of Mingus or Coleman, and they do anything but make a secret of being queer. Get this and don’t miss them on their european tour in September!



Here’s “One Stab Deserves The Other” of their debut album ‘Dissertation, Honey’

and

“For Francis” of their upcoming 3-Song-EP ‘If You Cut Us, We Bleed’.



By the way: Chris Thomson who sang and played in a couple of heavily inspiring bands (Circus Lupus, Monorchid, the one I least liked was Skull Kontrol) now has this new band called RED EYED LEGENDS and I was so excited when I got their album (GSL Rec.) that I waited a couple of days because I was afraid of being disappointed and to be honest, that’s what happened. It’s not that they are really bad or boring, it’s maybe more about me expecting too much. RED EYED LEGENDS again has this typical dirty punk ‘rawk’ stylishness (someone wrote something about “equal parts of noiserock and Roxy Music” but I’d rather agree with another guy who hears some Wire in Red Eyed Legends) but compared to e.g. THE PLOT my first impression is – dare I say it… yeah: it sounds slightly half-assed.

Insound.com hosts an MP3: “The High I Feel When I’m Low”.

* _

Another band that came to my mind today is ENON. I always loved them especially as a live act, and don’t really get why they didn’t get any bigger yet – they have all the discopunk stylishness and sexyness you would think it takes. And they did the cutest cover version of Gun Club’s “Sex Beat” ever.

Watch a nice little video (.mov) for “Carbonation” here: ENON video

* _

I always had thought the big difference between making music in a band and on your own is the lack of creative exchange when you don’t play with others. So it was somehow surprising that what actually stroke me as a new challenge now is a change in perspective: in a band songwriting always was (and maybe had to be) from a live point of view. Now I move in more of a studio situation: the focus is not only on what I play but on the ‘how’ and the sounds – all those really small things that often become overlooked in a band practicing room situation.

It also surprised me that the communicative element of songwriting doesn’t really get lost because as soon as you have the ‘first drawn line on the white paper’ and you think about what to add, it suddenly turns from something you create into something more objective you interact with. And there are always unexpected side effects that suddenly seem to grow in importance and get moved to the front.

I guess I never wrote a song of which I could say this is me, or I made this. From a certain stage on all the single parts or sounds seem to develop a life on their own and I can only affect or stir them or play with them, but it doesn’t feel like I ‘created’ the whole thing. On the other hand music is so fucking highly personal to me. There are things with which language fails, things I can only express or communicate in music. It’s more like most of the time I feel shattered and switch from one part time personality to another, and by creating a song some of these splinters feel attracted to each other and cling together to form something, sway together and for a moment, when a song is finished I get this feel of being whole and comprehensible. Am I getting too esoteric? Oops.

* _

Last Friday I helped at the bar at an alternative country show, and I liked it: Andrew Bird and Clem Snide played. Andrew Bird heavily used delay pedals, and these are simply THE effects to transform this ‘virtual band’ feel of solo songwriting to a working stage concept. He had a drummer with him but played all the other instruments himself, e.g. he first played a violin part and looped it, then put a whistling layer over it, then grabbed his guitar, and sang and so on… And he didn’t only sound like your standard American songwriter but had all kinds of influences leaping into his songs, from jazz to klezmer to latin music.

Clem Snide was awesome in a similar way. Good songs, broad instrumentation (samples, horn, etc.), and singer Eef has a wonderful dry sense of humor and they had those love-for-details surprising moments, like when they suddenly used Kelis’ “Milkshake” lyrics for one of their own songs. And they have a sweet rocking cover version of Christina Aguilera’s “Beautiful” (some nice person put up a live mp3 of this here: “beautiful” – this flugelhorn melts me away! 😉 ) Apart from their quality: you can’t but love a band with popculturally heavily significant song titles like “Joan Jett of Arc” or lyrics like “but if he was our hero as he promised he promised he could be, than he’d still be imperfect just like you and me, and it may have been the last hope for our poor empty souls – Enrique Iglesias’ mole”…

Der Song des Tages, über den ich mich krümelig gri…

Der Song des Tages, über den ich mich krümelig grinsen könnte, kommt von den guten alten DURAN DURAN – hört euch mal den Night Mix von “My Own Way” an – eine sowas von lustige Disco-Persiflage, mit hektischen vorbeihuschenden Strings und Breaks, bei denen ich schon fast an Staying Alive denken musste. Köstlich.

Heute mal ein anderer Downloadtip – das ästhetischte und praktischste Win Amp Skin, das mir bislang untergekommen ist: U DESIGN IT (download HIER). Die ganzen Buttons lassen sich separat rumschieben, wie es dir gefällt, und es gibt eine ‘Hover’-Funktion, bei der Winamp im Hintergrund bleibt, bis du die Maus drüberhältst. Sehr sehr schön. Bei mir sieht das so aus:


So, wieder mal ein bisschen aufgeräumt hier. Die a…

So, wieder mal ein bisschen aufgeräumt hier. Die alten Blog-Einträge könnt ihr hier finden: Ersatzleben. In dieser neuen Blog-Form hier könnt ihr nun auch Kommentare ablassen: Einfach “Comments” anklicken und lostippen.

Ich stolperte über ein neues Album namens ‘In Truth Loved’ von THE LAPSE und kann nicht umhin, es abzufeiern. Auch wenn ich Chris Leo für einen ziemlichen Unsympathen halte, hat er bei THE VAN PELT und THE LAPSE einfach so viele gute Songs gemacht, dass ich doch immer wieder neugierig bin. Irgendwo habe ich gelesen, dass LAPSE im Moment nicht mal einen Plattenvertrag haben – ich hatte eh gedacht, dass sie sich aufgelöst hatten -, was wirklich erstaunlich ist, weil das Album wirklich sehr gelungen ist. Zwischen dem melancholischen Indie-Emo VAN PELTs,(den ich immer mit frühem BLUMFELD assoziiere), und der Perfektion in Richtung Pop von LAPSE schwebt das Teil hier, scheut auch keine Ausflüge in funky oder folky Parts, tight und überzeugend.



Ein anderes schönes Album kommt von BLONDE REDHEAD, die ja inzwischen auf 4AD gelandet sind, die auch ein MP3 davon zum Reinhören bereitstellen: “Elephant Woman”. Der große Unterschied zu dem, was sie vorher gemacht haben, liegt für mich lediglich in der Produktion. Der live-nahe räumliche, direkte Sound ist schmachtenden Reverbs wie bei French Pop zum Opfer gefallen, da ist kein rougher Moment mehr, wobei sie aber ihren dissonanten Charme im Detail bewahren. Das nimmt ihnen etwas an Besonderheit, denn ich fand es gerade eine der spannenden Seiten an BLONDE REDHEAD, dass so kitschige Chansonhafte Songs auf die Dischord-typische Aufnahmeweise trafen, aber eins ist sicher: Dieses Album, ‘Misery Is A Butterfly’, wird sie jetzt auch in die verträumten Herzen aller Indiekiddies spielen, die sonst eher Suede, oder Cardigans oder Air hören.

25.februar’04 Diesmal ein Update mit viel…

25.februar’04

Diesmal ein Update

mit vielen MP3-Links. Ich bastle auch gerade wieder an einem neuen Song, aber

der braucht noch ein paar Tage.

Trauriges zuerst:

die famosen AN ALBATROSS, die eigentlich eine Frühsommer-Europatour

planten, haben diese wieder abgesagt, angeblich weil ihre Synthie-Spielerin

nicht so lange auf Tour sein möchte. 🙁 Hier zum Trost ein Link zu einem

ihrer phantastischen Electro-Hardcore-Songs "Revolutionary

Politics Of Dancing
"
.

Um noch kurz

bei diesem Genre zu bleiben: THE DAUGHTERS sind in meinen Augen eine

der überschätzteren unter den Epigonen von THE LOCUST, bei ihnen

wirkt die Wahnwitzigkeit mit der hier Parts aneinandergereiht werden eher

steril und textlich fehlt ihnen auch etwas das Feingespür und der Ideenreichtum

– Titel wie "nurse, would you please prep the patient for sexual doctor"

kommen an die Absurdidät der meisten LOCUST Titel nicht ran, sind aber

zu nahe dran, um nicht wie eine ein winzigbisschen verkrampfte Kopie zu gelten.

Brillant gespielt ist das allemale, rutscht für mich aber eher in die

Gefilde von PATTON & Co. Selber könnt ihr euch hier ein Bild machen:

Daughters-Player.

GHOST

ORCHIDS
haben mit "The King is Dead" letztes Jahr ein Album

gemacht, dass ich vor ein paar Tagen wieder rausgekramt habe, und es gefällt

mir bei jedem Hören besser: reduzierte Dance Music mit einem Hauch Goth

und Dub – Electroclash mit Art Background. Auf ihrer Website gibt’s einen

Track davon, "Keep

your secrets
" und ein paar neuere, die auch wieder ein wunderbar

unterkühltes Gefühl für Sounds beweisen, wobei die neueren

Tracks ohne Gesang auskommen, der auf "The King Is Dead" gleich

von einer männlichen und einer weiblichen Stimme gekommen war

– wäre schade, wenn das auf dem Follow Up wegfiele.

Wer für

mehr Kitsch zu haben ist – ich trau’s mich ja kaum mehr zu empfehlen, da sie

inzwischen wahrscheinlich eh alle kennen, wer nicht: bitteschön sofort

zu den SCISSOR

SISTERS
rüberklicken, und staunen, wie sie mit "Comfortably

Numb" einen Pink Floyd Klassiker in eine BeeGeesmeetsElectro-Version

verwandeln. Ein bisschen Sinn für Glam, Homoerotik und Discotrash solltet

ihr allerdings schon bereithalten, wenn ihr euch das ganze Album geben wollt,

das gewiss nicht superanspruchsvoll ist, aber sehr vergnüglich und tanzbar.

Letzten Samstag

war KEVIN BLECHDOM live bei uns, und das war ziemlich lustig. Die Elektronikfrickeleien,

für die ich sie auch schätze, kamen allerdings etwas kurz, und es

wurde eher ein Musicalmelodienlastiger Abend, der mir einige Lachtränen

entlockte, z.B. als sie allen Ernstes "And I Will Always Love You"

von Whitney Housten coverte und die letzte Zeile loopmäßig Ton

um Ton höherschraubte, bis es in Kreischen ausartete.

Als Ausgleich

für das wenige Laptopgebastele gibt’s aber dann am 20.April eine JASON

FORREST / DONNA SUMMER
Show bei uns im K4, und der betreibt richtige

Dekonstruktion, egal ob er eine ganze Iron Maiden Platte auseinanderstückelt,

durch Effekte jagt und wieder zusammenbastelt, oder wie bei meinem Fave Track

von seinem Album ‘This Needs To Be Your Style’ einen wunderbaren Popsong,

"Heels over Head". Wie sich das anhört, könnt ihr hier

feststellen: "Dragonattack".

Mit ihm zusammen

wird übrigens DJ MRKS von ENDURO unterwegs sein, und wer

sich die grandiose BUY!BUY!-MP3-Compilation, die ENDURO letztes Jahr gemacht

haben, noch nicht gesaugt hat, sollte dies schleunigst tun (incl. ROGERS SISTERS,

NOAH 23, KID 606, MEDIENGRUPPE TELEKOMMANDER usw.)

Und auf das MEDIENGRUPPE

TELEKOMMANDER
Konzert am 17.3. bei uns freue ich mich auch ziemlich

arg. Sie sind ja inzwischen auf MUTE Records untergekommen, was ihnen wirklich

von Herzen zu gönnen ist, und wer es noch nicht kennt: hier ein Link

zu ihrem Smash-Hit "Kommanda"!

Überhaupt

bin ich heuer mal richtig zufrieden mit unserem Programm, ich schnipsel noch

mal ein paar MP3-Links zu ein paar Konzerten bei uns zusammen, auf die ich

mich überdurchschnittlich freue:

3.März:

SUNSHINE ["Velvet

Suicide
", "Narcoleptic

Feedback
"
] + THIS IS A CALL TO ARMS

13.Mai: XIU

XIU
["Sad

Pony Guerilla Girl
", "Clowne

Towne
"
]

19.Mai: MÚM

["Faraway Swimminpool"]

22.Mai: KID

KOMMANDO
[listen to "Urban Bushman" streamed on www.acherecords.com]

17.Juni: AGAINST

ME
["The Eternal

Cowboy
"
] + GRABASS CHARLESTONS + FUCK U IS MY NAME

.. und irgendwann

im Frühjahr werden auch noch LAMBCHOP bei uns vorbeischauen. Alle Konzerte

von uns sind hier gelistet: www.musikverein-concerts.de

Wenn ihr euch

die STARVING BUT

HAPPIER
MP3 Compilation noch nicht runtergeladen habt, solltet ihr euch

ranhalten, wenn ihr Electronic Music mit analogem Feeling mögt (wer die

Sachen auf MORR mag, ist hier auf alle Fälle richtig. Wenn nicht sogar

richtiger! 😉 ) D
emnächst

wird die Website nämlich eine brandneue EP von CKID hosten. Hingucken

lohnt so oder so!