RADICAL UTOPIAS

Training For A Complicated Future

Reihe für Buchvorstellungen und utopische politische Diskussionen mit Tobi Lindemann und eve massacre

Die Idee:

Die Zukunft sah schon mal rosiger aus: Klimakatastrophe, immer neue Extremformen des Kapitalismus, das Erstarken der Rechten, inhumane Flüchtlingspolitik, neue Pandemien – wir sind nur noch mit Aufklärung und Dagegenhalten beschäftigt, während Dystopien sich großer Beliebtheit erfreuen. Frust ist allgegenwärtig, aber nicht nur das, wir verlernen auch, große positive Zukunftsentwürfe zu wagen. Dabei gilt doch nach wie vor: Wir können nur erkämpfen, was wir uns vorstellen können.

In unserer neuen Veranstaltungsreihe wollen wir faszinierende Denker*innen, Theoretiker*innen und Aktivist*innen vorstellen, die sich trauen, radikal utopisch zu denken. Die Debatte, von der sie ein Teil sind, findet in Deutschland viel zu wenig statt und die Bücher, die wir superspannend finden, erscheinen bei uns meist erst mit langer Verspätung in deutscher Übersetzung. Es sind Bücher des unkonventionellen, kritischen, und radikalen zukunftszugewandten Denkens. Ihnen ist diese Reihe gewidmet, in der wir für eine bessere Zukunft “trainieren” wollen.

Jeder Radical Utopia Abend widmet sich einem Buch, das ihr nicht gelesen haben müsst: Wir stellen es zusammenfassend vor. Und danach wollen wir mit euch darüber sprechen, diskutieren, anknüpfen.

Die Hosts:

Wir – Tobias Lindemann und eve massacre – sind beide leidenschaftlich an progressiver linker Politik und Kultur, an Lesen und Rumtheoretisieren interessiert, aber kommen nicht aus dem akademischen Bereich, sondern stehen für lustvollen, anarchischen Wissenserwerb, der auch mal respektlos und hemmungslos sein kann, und sich nicht im Abstrakten verliert.

Das Artwork:

Die graphische Arbeit zur Reihe steuert Philipp Dittmar bei.

Das Format:

Die Reihe war eigentlich als lokale Veranstaltung in der Kantine in Nürnberg beim Musikverein-Kollektiv gedacht, aber dank Corona experimentieren wir jetzt mit einem angemessenen Onlineformat herum. Die Vorstellung der Reihe haben wir als ausführlichen Twitch-Stream gemacht, was wirklich Spaß gemacht hat, aber für die einzelnen Veranstaltungen möchten wir doch mehr auf Augenhöhe mit euch diskutieren. Die jeweilige Buchvorstellung wollen wir aber allgemein zugänglich machen. Deswegen wird es jetzt immer erst auf Youtube eine Buchvorstellung geben, und im Anschluss wechseln wir in einen Zoom-Room für das Gespräch mit euch.

Die Buchvorstellungen lassen wir danach als Archiv online: Radical Utopias Youtube-Playlist.

Außerdem gibt es einen Radical Utopias Telegram-Channel mit Discussion Gruppe: https://t.me/radicalutopias , in dem wir Infos zu den Veranstaltungen, aber auch ab und zu interessante Links zu Artikeln, Büchern, Videos usw. teilen. In der Gruppe könnt ihr kommentieren, diskutieren und selber interessante Links tauschen.

 

Die nächste Veranstaltung:

 

 

Mittwoch, 25.11.20

Radical Utopias #6

The Terraforming

von Benjamin Bratton

Gratis-Ebook:

Das Buch The Terraforming ist gleichzeitig Manifest und das Programm des Postgraduierten-Programms, das Benjamin Bratton am Strelka Institut führt. Es erklärt, dass wir eine kopernikanische Wende brauchen: diesmal weg von einem Blick, bei dem der Mensch im Mittelpunkt steht, hin zu einem technologisch unterstützten planetaren Blick. “Terraforming,” das Verändern des Ökosystems eines Planeten, bezieht sich dabei sowohl auf das Terraforming, das auf der Erde über das letzte Jahrhundert, das Anthropozän, im Laufe der Urbanisation stattgefunden hat, als auch auf eine planetare Designinitiative für das nächste Jahrhundert, die nötig ist, um der Klimakatastrophe entgegenzuwirken.

Benjamin Bratton ist ein multi-disziplinärer Forscher, vor allem in Philosophie, Design und Technologie, aber auch in Soziologie, Städteentwicklung, und Umweltthemen. Grundlegend geht’s ihm darum, Denkkonzepte zu entwickeln, mit der die hochtechnologisierte Welt besser verstanden werden kann. Seit ein paar Jahren betreut er am Strelka Institut in Moskau ein Postgraduate Programm, das interdisziplinär und international über die planetare urbane Zukunft nachdenkt.

Brattons Kritik gilt u.a. der derzeitigen computergestützen Praxis, weil sie viel zu personalisiert, auf Individualisierung ausgerichtet ist. Das zeichnet sogar die Kritik daran aus, die im Namen von Privacy geführt wird. Stattdessen brauchen wir systemischere Datensammlungen, einen systemischeren Blick auf den Planeten.

Das Buch ist in Deutschland nicht in Printform erhältlich, aber als Gratis-Ebook. Mehr Infos zum The Terraforming Programm gibt es hier auf der Strelka-Website. Ein 6-teiliges Webinar von Bratton zum Buch gibt es hier auf YouTube.

Ablauf:

Am 25.11.20 gibt’s um 20 Uhr eine Buchvorstellung auf YouTube. Den Link posten wir am Veranstaltungstag hier.

Anschließend laden wir dann zur gemeinsamen Diskussion auf Zoom ein. Den Link gibt’s gegen Ende der Buchvorstellung im Chat des YouTube-Clips.

Wenn du dich anmeldest, dann schicken wir dir die Links aber auch gern kurz vor der Veranstaltung zu: sigh@evemassacre.de oder telegram.me/evemassacre

 


Archiv:

 

 

Mittwoch, 21.10.20

Radical Utopias #5

The End of Policing

von Alex Vitale

In den letzten Jahren kam es zu einer explosionartigen Zunahme von Protesten gegen Polizeibrutalität und Repression, am dramatischsten in den USA. Unter Aktivist:innen, Journalist:innen, und Politiker:innen konzentrierte sich die Diskussion darüber, wie zu reagieren und die Polizeiarbeit zu verbessern sei, auf die Themen Rechenschaftspflicht, Diversity, Ausbildung und Beziehungen zur Gemeinschaft. Leider werden diese Reformen weder allein noch in Kombination zu Resultaten führen. Der Kern des Problems muss angegangen werden: das Wesen der modernen Polizeiarbeit selbst. “Broken Windows” Praktiken, die Militarisierung der Strafverfolgung, und die dramatische Ausweitung der Rolle der Polizei in den letzten 40 Jahren haben ein Mandat für Polizeibeamte geschaffen, das zurückgenommen werden muss.

Dieses Buch versucht, eine öffentliche Diskussion anzuregen, indem es die verdorbenen Ursprünge der modernen Polizei als Instrument der sozialen Kontrolle aufdeckt. Es zeigt, wie die Ausweitung der Polizeiautorität im Widerspruch zur Stärkung der Gemeinschaft, zur sozialen Gerechtigkeit, und sogar zur öffentlichen Sicherheit steht. Alex Vitale, der sich dabei auf bahnbrechende Forschungsarbeiten aus der ganzen Welt stützt und praktisch jeden Bereich des immer breiteren Spektrums der Polizeiarbeit abdeckt, zeigt, wie die Strafverfolgung genau die Probleme verschärft hat, die sie eigentlich lösen sollte.

Im Gegensatz dazu gibt es Orte, an denen die konsequente Umsetzung von Alternativen zu Polizeiarbeit – wie Legalisierung, opferorientierte Justiz und Schadensminderung – zu einer Verringerung von Kriminalität, Ausgaben und Ungerechtigkeit geführt hat. Die beste Lösung für schlechte Polizeiarbeit könnte ein Ende der Polizeiarbeit sein.

Alex S. Vitale ist Soziologieprofessor am Brooklyn College der City University of New York. Dort leitet er das Policing and Social Justice Project. Er forscht seit über 25 Jahren zum Thema Polizei. Sein Buch The End of Policing ist 2017 bei Verso erschienen.

 


 

 

Mittwoch, 02.09.20

Radical Utopias #4

Staying With The Trouble. Making Kin in the Chthulucene.

Unruhig bleiben. Die Verwandtschaft der Arten im Chthuluzän
von Donna Haraway

“Unruhig bleiben” heißt Donna Haraways (Cyborg Manifesto) vieldiskutiertes letztes Werk, in dem sie als Rettung vor der Klimakatastrophe für eine Entgrenzung der Arten plädiert. Was die materialistische Theoretikerin damit meint? Nun, in ihren Büchern verschwimmen die Grenzen zwischen Mensch und Maschine und zwischen Mensch und Tier. Sie ruft als Nachfolger des Anthropozäns das Cthulhuzän aus, das nicht mehr den Menschen in Zentrum des Weltbilds trägt, sondern andere Spezies. Es geht um nichts weniger, als mit der Welt in radikal andere Beziehung zu treten.

 

 


 

Mittwoch, 29.07.20

Radical Utopias #3

After Geoengineering – Climate Tragedy, Repair and Restoration

von Holly Jean Buck

Längst ist klar: der Klimawandel ist eine Tatsache. Das Zeitfenster, in dem wir noch das Allerschlimmste abwenden können, schließt sich unabänderlich. Als eine Lösung für drängende Probleme wird Geoengineering propagiert – keine Zukunftsmusik, sondern bereits jetzt eine Realität, an der fieberhaft geforscht und gearbeitet wird, z.B. Wälderaufforstung, Seegraswiesen zur CO2-Speicherung oder Solar Radiation Management. Holly Jean Buck ist eine der wenigen linken Denker*innen, die sich diesem schwierigen Thema annimmt. Sie betont die Prozesshaftigkeit und Vielschichtigkeit von Geoengineering, und plädiert dafür, die Kontrolle über Geoengineering nicht Konzernen und Autoritäten zu überlassen, sondern darin Chancen für eine gerechtere, lebenswerte Zukunft zu ergreifen. Das Buch ist in einer großartigen Mischung aus sachlich-informativer Auseinandersetzung und kurzen spekulativen Erzähleinschüben verfasst, die eine gesellschaftlich-soziale Ebene einfließen lassen.

 

 


Mittwoch, 17.06.20

Radical Utopias #2

Capital Is Dead – Is This Something Worse?

von McKenzie Wark

McKenzie Wark setzt sich seit Jahren u. a. mit einem neuen Marxismusverständnis, dem Situationismus, Medienkultur und mit dem Anthropozän auseinander. Dieses Buch stellt die Frage, ob wir noch im Kapitalismus oder Neoliberalismus leben, oder schon in etwas viel Schlimmeren? Besitz und Kontrolle von Infomation (Copyright, Datenhandel, Patente, logistische Systeme usw.) haben zu einem neuem, komplexeren Klassengefüge geführt. McKenzie Wark versorgt uns nicht nur mit neuem theoretischen Werkzeug, mit denen sich die heutigen Verhältnisse fassen lassen, sondern bietet auch Auswege an.

 

 


Mittwoch, 27.05.20

Radical Utopias #1

Feminism For The 99% – A Manifesto

von Cinzia Arruzza, Tithi Bhattacharya, Nancy Fraser

Das erste Buch, das wir ausgesucht haben, ist gleich ein Manifest, und es ist bereits auf deutsch erschienen: Feminism for the 99% entstand aus dem Umfeld des feministischen Streiks 2019 heraus und versucht Programmpunkte für einen zukunftsfähigen Feminismus herauszuarbeiten, der sich nicht auf die privilegierte “erste Welt” beschränkt. Arruzza, Bhattacharya und Fraser sehen die Chance für einen Feminismus, der internationalistisch, antikapitalistisch, kooperativ und solidarisch ist, und sich nicht mit dem Platz weniger Frauen auf Chefsesseln oder Bühnen zufrieden gibt. Die deutsche Ausgabe erschien bei Matthes & Seitz Berlin.

 

 


RADICAL UTOPIAS Kick Off

06.05.20 ab 20:15 Uhr

An diesem Abend haben  wir in einem lockeren Gespräch im Twitch Livestream einführend über die Idee zur Reihe gesprochen, Bücher vorgestellt, und über die politischen Ideen, Konzepte und utopischen Entwürfe, die in ihnen gewagt werden geredet.

____________________________________________________

 

Radical Utopias Leseliste

Wird immer mal wieder geupdatet!

Cinzia Arruzza, Tithi Bhattacharya, Nancy Fraser
Feminism for the 99%: A Manifesto
(2019, Verso)
dt.: Feminismus für die 99% (2019, Matthes & Seitz Berlin)

McKenzie Wark
Capital Is Dead: Is This Something Worse?
(2019, Verso)

Holly Jean Buck
After Geoengineering: Climate Tragedy, Repair and Restoration
(2019, Verso)

Donna Haraway
Staying With The Trouble: Making Kin in the Chthulucene
(2016, Duke University)
dt.: Unruhig bleiben: Die Verwandtschaft der Arten im Chthuluzän (2018, Campus)

Alex S. Vitale
The End Of Policing
(2019, Verso)

Benjamin H. Bratton
The Terraforming
(2019, Strelka)

Nick Srnicek and Alex Williams
Inventing The Future: Postcapitalism and a World Without Work
(2015, Verso)

Nancy Fraser
The Old is Dying and the New Cannot Be Born
(2019, Verso)

McKenzie Wark
Molecular Red
(2015, Verso)
dt.: Molekulares Rot (2017, Matthes & Seitz Berlin)

Déborah Danowski, Eduardo Viveiros de Castro
The Ends of the World
(2016, John Wiley & Sons)
dt.: In welcher Welt leben? (2019, Matthes & Seitz Berlin)

Felwine Sarr
Afrotopia
(2017, University of Minnesota Press)
dt.: Afrotopia (2019, Matthes & Seitz Berlin)

Anna Lowenhaupt Tsing
The Mushroom at the End of the World: On the Possibility of Life in Capitalist Ruins
(2015, Princeton University)
dt.: Der Pilz am Ende der Welt: Über das Leben in den Ruinen des Kapitalismus (2018, Matthes & Seitz Berlin)

Sophie Lewis
Full Surrogacy Now: Feminism Against Family
(2019, Verso)

Silvia Federici
Re-enchanting the World. Feminism and the Politics of the Commons
(2018, Kairos/PM Press)
dt: Die Welt wieder verzaubern: Feminismus, Marxismus und Common (2019, Mandelbaum)

Helen Hester
Xenofeminism
(2018, Polity)

Hans-Christian Dany
Schneller als die Sonne: Aus dem rasenden Stillstand in eine unbekannte Zukunft
(2015, Nautilus)

One thought on “RADICAL UTOPIAS

Comments are closed.