RADICAL UTOPIAS

Training For A Complicated Future

Reihe für Buchvorstellungen und utopische politische Diskussionen mit Tobi Lindemann und eve massacre

Die Idee:

Die Zukunft sah schon mal rosiger aus: Klimakatastrophe, immer neue Extremformen des Kapitalismus, das Erstarken der Rechten, inhumane Flüchtlingspolitik, neue Pandemien – wir sind nur noch mit Aufklärung und Dagegenhalten beschäftigt, während Dystopien sich großer Beliebtheit erfreuen. Frust ist allgegenwärtig, aber nicht nur das, wir verlernen auch, große positive Zukunftsentwürfe zu wagen. Dabei gilt doch nach wie vor: Wir können nur erkämpfen, was wir uns vorstellen können.

In unserer neuen Veranstaltungsreihe wollen wir faszinierende Denker*innen, Theoretiker*innen und Aktivist*innen vorstellen, die sich trauen, radikal utopisch zu denken. Die Debatte, von der sie ein Teil sind, findet in Deutschland viel zu wenig statt und die Bücher, die wir superspannend finden, erscheinen bei uns meist erst mit langer Verspätung in deutscher Übersetzung. Es sind Bücher des unkonventionellen, kritischen, und radikalen zukunftszugewandten Denkens. Ihnen ist diese Reihe gewidmet, in der wir für eine bessere Zukunft “trainieren” wollen.

Jeder Radical Utopia Abend widmet sich einem Buch, das ihr nicht gelesen haben müsst: Wir stellen es zusammenfassend vor. Und danach wollen wir mit euch darüber sprechen, diskutieren, anknüpfen.

Die Hosts:

Wir – Tobias Lindemann und eve massacre – sind beide leidenschaftlich an progressiver linker Politik und Kultur, an Lesen und Rumtheoretisieren interessiert, aber kommen nicht aus dem akademischen Bereich, sondern stehen für lustvollen, anarchischen Wissenserwerb, der auch mal respektlos und hemmungslos sein kann, und sich nicht im Abstrakten verliert.

Das Artwork:

Die graphische Arbeit zur Reihe steuert Philipp Dittmar von Complex Pleasures bei.

Das Format:

Die Reihe war eigentlich als lokale Veranstaltung in der Kantine in Nürnberg beim Musikverein-Kollektiv gedacht, aber dank Pandemie wurde es zur Onlineveranstaltung. Jede Ausgabe besteht aus einer Buchvorstellung auf Youtube und anschließender Diskussion auf Zoom.

Die Buchvorstellungen lassen wir danach als Archiv online: Radical Utopias Youtube-Playlist.

Außerdem gibt es einen Radical Utopias Telegram-Channel: https://t.me/radicalutopias , in dem wir Infos zu den Veranstaltungen, aber auch ab und zu interessante Links teilen.

 

Nächste Veranstaltung:

Mittwoch, 1.9.21

Radical Utopia #11

Die Macht der Plattformen

Politik in Zeiten der Internetgiganten
von Michael Seemann

In die Die Macht der Plattformen – Politik in Zeiten der Internetgiganten arbeitet Michael Seemann heraus, wie die ganzen digitalen Plattformen von Facebook bis Spotify funktionieren, agieren und Zugänge regulieren oder verknappen. Aus der Erkenntnis, wie deren Macht entsteht, blickt er auf dann auf die Frage, wie sie vielleicht gebrochen und die Plattformen, die wir jetzt haben, durch etwas Besseres ersetzt werden könnten.

Weit jenseits der stumpfen Technologiekritik, die sonst hierzulande so verbreitet ist, ist dieses Buch ein großartiger systemischer Überblick und inspirierender Aufschlag zum Weiterdenken.

Michael Seemann alias mspro ist Kultur- und Medienwissenschaftler, der sich schon seit langem mit den Strukturen und Effekten digitaler Medien auseinandersetzt. Auch seinen Podcast “Planet B – Ideen für den Neuanfang” können wir Freund*innen von Radical Utopias auch ans Herz legen.

Seemann lädt seine Leserschaft zur Analse ein und stellt dazu einen Werkzeugkasten mit vielen nützlichen Elementen bereit.
Günter Hack, FAZ

Seemann legt hier die notwendigen Grundlagen für eine wichtige Debatte, die uns noch lange beschäftigen wird.
Felix Stalder, ZEIT Online

»Die Macht der Plattformen« verbindet weitsichtige gesellschaftliche Überlegungen mit einem fundierten Wissen über die Plattformgeschichte.
Katja Scherer, Deutschlandfunk

Ablauf:

Am Veranstaltungstag gibt’s um 20:15 Uhr eine Buchvorstellung auf Youtube. Anschließend laden wir dann zur gemeinsamen Diskussion auf Zoom ein. Den Link gibt’s gegen Ende der Buchvorstellung im Chat des YouTube-Clips. Wer sich anmeldet, kriegt die Links zugeschickt.

 


Archiv:

Mittwoch, 30.06.21

Radical Utopia #10

Medium Design

Knowing how to work on the world
von Keller Easterling

Medium Design (Verso, 2020/auf deutsch bei Merve, 2021) von der Architektin, Designerin und Autorin Keller Easterling ist das nächste Buch, das wir uns bei Radical Utopias vorknöpfen wollen, nicht zuletzt, weil Design ein Thema ist, über das hierzulande nur selten im politischen Kontext nachgedacht wird. Wir sind sehr gut darin, uns individuelle Objekte anzusehen – Gebäude, Waren, Ideen, aber wir sind sehr schlecht darin, zu sehen, wie sie verbinden und interagieren, sehen das Politische nicht räumlich. Wir suchen die eine richtige Antwort und versäumen, ein ganzes Spektrum potenzieller Ergebnisse zu sehen. Easterling wirft nicht mit radikalen Erneuerungen und eindeutigen Lösungen um sich, sondern ermutigt zu einer Art zu arbeiten und zu denken, die von kreativen Rekonfigurationen und Zusammenarbeiten geleitet ist. Wie lassen sich in einer Welt, die von Komplexität überwältigt ist, bessere Systeme entwerfen?

’This book spans the globe with a learned, wise, and ethical eye. It is an inventory of resources for finding hope amid the wreckage and potential among the problems. With pragmatist creativity it shows how dumb our smart solutions can be. Medium design is a vaccine against the superbugs of environmental degradation, economic inequity, and political fascism.’
John Durham Peters, author of Promiscuous Knowledge

‘In a time, when one cannot wait for definite answers, Easterling brilliantly proposes a protocol to work on resilience in the interim. This might include unbuilding, reworking, ungrowing and rearticulating. Medium Design not only describes these protocols. It actually puts them into practice.’
Hito Steyerl, author of Duty Free Art

’Easterling is one of our most provocative theorists of infrastructures and the critical actions that might make them better. Here she gives us ways to remix, radically, their ingredients. Who else could parse the “canine mind” of the canny designer and city-dweller to show that we already know how to break the deadlock formed by binaries and manipulative media loops? Read this immensely engaging book to find a new toolkit for infiltrating, occupying, and recasting the mediated and material world.’
Caroline A Jones, Professor in the Department of Architecture, MIT

“Medium Design actively works against popular culture’s hunger for simple solutions. While embracing a diversity of tactics for a diversity of crises, Easterling puts forward an expansive definition of ‘design’ that includes examples of systemic hacks like community land trusts and tactical refusals of market norms like social capital credits.”
Ingrid Burrington, OneZero

 


Mittwoch, 19.05.21

Radical Utopia #9

The Ministry For The Future

von Kim Stanley Robinson

Zum ersten Mal in unserer Reihe Radical Utopias nehmen wir uns einen Roman vor: Kim Stanley Robinsons The Ministry For The Future. Es ist ein höchstpolitischer Science Fiction, der eine Zukunft der Welt in der Klimakatastrophe beschreibt. Er spielt darin verschiedene Ansätze durch, wie Regierungen und einzelne Menschen darauf reagieren, schreibt von rutschenden Gletschern und angreifenden Ökoterroristen, der mächtigen Erdölindustrie und gelähmten Politiker*innen, Versuchen internationaler Kooperation, Bioterrorismus gegen Schlachthöfe und vielem mehr, und was für Lösungsversuche was für Folgen nach sich ziehen. Einer der Ansätze ist eben das Einführen eines den Vereinten Nationen unterstellten Ministeriums für die Belange zukünftiger Generationen, nach dem das Buch betitelt ist. Der Roman ist so nah dran an dem, wie es kommen könnte, und bietet eine tolle Vorlage, um über verschiedenste Szenarien der Zukunft in der Klimakatastrophe nachzudenken, dass es uns reizt, darüber mit euch zu sprechen.


Mittwoch, 31.03.21

Radical Utopia #8

Der Pilz am Ende der Welt

Über das Leben in den Ruinen des Kapitalismus

von Anna Lowenhaupt-Tsing

Ein Pilz namens Matsutake war das erste Leben, das sich nach der nuklearen Katastrophe in Hiroshima wieder regte. Einer der wertvollsten Speisepilze Asiens, der nicht nur in Japan, wo er Spitzenpreise aufruft, vorkommt, sondern auf der gesamten Nordhalbkugel verbreitet ist. Dieser stark riechende Pilz wächst bevorzugt auf von der Industrialisierung verwüsteten und ruinierten Böden und ist nicht kultivierbar. In ihrem kaleidoskopischen Essay geht die Anthropologin Anna Lowenhaupt-Tsing den Spuren dieses Pilzes sowie seiner biologischen und kulturellen Verbreitung nach und begibt sich damit auch auf die Suche nach den Möglichkeiten von Leben in einer vom Menschen zerstörten Umwelt. Sie erzählt Geschichten von Pilzsammler*innen, Wissenschaftler*innen und Matsutake-Händler*innen und öffnet einen neuen und ungewohnten Blick auf unsere kapitalistische Gegenwart. Das Beziehungsgeflecht um den Pilz herum wird zur Metapher für das Leben auf den Ruinen des Kapitalismus, das ein Leben in Beziehungen sein oder aber nicht sein wird.

 

 


Mittwoch, 10.02.21

Radical Utopia #7

Revolution für das Leben

von Eva von Redecker

“Revolution für das Leben” von Eva von Redecker. In diesem Buch entwirft die Autorin eine Philosophie der neuen Protestformen in Zeiten der Krise. Black Lives Matter, Fridays for Future und NiUnaMenos kämpfen derzeit weltweit gegen Rassismus, Klimakatastrophe und Gewalt gegen Frauen. So unterschiedlich sie scheinen mögen, verfolgen diese Widerstandsbewegungen doch ein gemeinsames Ziel: die Rettung von Leben. Im Kern richtet sich ihr Kampf gegen den Kapitalismus, der unsere Lebensgrundlagen zerstört, indem er im Namen von Profit und Eigentum lebendige Natur in toten Stoff verwandelt, verwertet der Kapitalismus uns und unseren Planeten rücksichtslos. In autoritären Tendenzen und rassistischen Ausschreitungen, in massiven Klimaveränderungen und einer globalen Pandemie zeigt er seine verheerendsten Seiten.

In den neuen Protestformen erkennt Eva von Redecker, die als Philosophin zu Fragen der Kritischen Theorie forscht, die Anfänge einer Revolution für das Leben, die die zerstörerische kapitalistische Ordnung stürzen könnte und unseren grundlegenden Tätigkeiten eine neue solidarische Form verspricht: Wir könnten pflegen statt beherrschen, regenerieren statt ausbeuten, teilhaben statt verwerten.

 


Mittwoch, 25.11.20

Radical Utopia #6

The Terraforming

von Benjamin Bratton

Gratis-Ebook:

Das Buch The Terraforming ist gleichzeitig Manifest und das Programm des Postgraduierten-Programms, das Benjamin Bratton am Strelka Institut führt. Es erklärt, dass wir eine kopernikanische Wende brauchen: diesmal weg von einem Blick, bei dem der Mensch im Mittelpunkt steht, hin zu einem technologisch unterstützten planetaren Blick. “Terraforming,” das Verändern des Ökosystems eines Planeten, bezieht sich dabei sowohl auf das Terraforming, das auf der Erde über das letzte Jahrhundert, das Anthropozän, im Laufe der Urbanisation stattgefunden hat, als auch auf eine planetare Designinitiative für das nächste Jahrhundert, die nötig ist, um der Klimakatastrophe entgegenzuwirken.

Benjamin Bratton ist ein multi-disziplinärer Forscher, vor allem in Philosophie, Design und Technologie, aber auch in Soziologie, Städteentwicklung, und Umweltthemen. Grundlegend geht’s ihm darum, Denkkonzepte zu entwickeln, mit der die hochtechnologisierte Welt besser verstanden werden kann. Seit ein paar Jahren betreut er am Strelka Institut in Moskau ein Postgraduate Programm, das interdisziplinär und international über die planetare urbane Zukunft nachdenkt.

Brattons Kritik gilt u.a. der derzeitigen computergestützen Praxis, weil sie viel zu personalisiert, auf Individualisierung ausgerichtet ist. Das zeichnet sogar die Kritik daran aus, die im Namen von Privacy geführt wird. Stattdessen brauchen wir systemischere Datensammlungen, einen systemischeren Blick auf den Planeten.

Das Buch ist in Deutschland nicht in Printform erhältlich, aber als Gratis-Ebook. Mehr Infos zum The Terraforming Programm gibt es hier auf der Strelka-Website. Ein 6-teiliges Webinar von Bratton zum Buch gibt es hier auf YouTube.

 


Mittwoch, 21.10.20

Radical Utopia #5

The End of Policing

von Alex Vitale

In den letzten Jahren kam es zu einer explosionartigen Zunahme von Protesten gegen Polizeibrutalität und Repression, am dramatischsten in den USA. Unter Aktivist:innen, Journalist:innen, und Politiker:innen konzentrierte sich die Diskussion darüber, wie zu reagieren und die Polizeiarbeit zu verbessern sei, auf die Themen Rechenschaftspflicht, Diversity, Ausbildung und Beziehungen zur Gemeinschaft. Leider werden diese Reformen weder allein noch in Kombination zu Resultaten führen. Der Kern des Problems muss angegangen werden: das Wesen der modernen Polizeiarbeit selbst. “Broken Windows” Praktiken, die Militarisierung der Strafverfolgung, und die dramatische Ausweitung der Rolle der Polizei in den letzten 40 Jahren haben ein Mandat für Polizeibeamte geschaffen, das zurückgenommen werden muss.

Dieses Buch versucht, eine öffentliche Diskussion anzuregen, indem es die verdorbenen Ursprünge der modernen Polizei als Instrument der sozialen Kontrolle aufdeckt. Es zeigt, wie die Ausweitung der Polizeiautorität im Widerspruch zur Stärkung der Gemeinschaft, zur sozialen Gerechtigkeit, und sogar zur öffentlichen Sicherheit steht. Alex Vitale, der sich dabei auf bahnbrechende Forschungsarbeiten aus der ganzen Welt stützt und praktisch jeden Bereich des immer breiteren Spektrums der Polizeiarbeit abdeckt, zeigt, wie die Strafverfolgung genau die Probleme verschärft hat, die sie eigentlich lösen sollte.

Im Gegensatz dazu gibt es Orte, an denen die konsequente Umsetzung von Alternativen zu Polizeiarbeit – wie Legalisierung, opferorientierte Justiz und Schadensminderung – zu einer Verringerung von Kriminalität, Ausgaben und Ungerechtigkeit geführt hat. Die beste Lösung für schlechte Polizeiarbeit könnte ein Ende der Polizeiarbeit sein.

Alex S. Vitale ist Soziologieprofessor am Brooklyn College der City University of New York. Dort leitet er das Policing and Social Justice Project. Er forscht seit über 25 Jahren zum Thema Polizei. Sein Buch The End of Policing ist 2017 bei Verso erschienen.

 


 

 

Mittwoch, 02.09.20

Radical Utopia #4

Staying With The Trouble. Making Kin in the Chthulucene.

Unruhig bleiben. Die Verwandtschaft der Arten im Chthuluzän

von Donna Haraway

“Unruhig bleiben” heißt Donna Haraways (Cyborg Manifesto) vieldiskutiertes letztes Werk, in dem sie als Rettung vor der Klimakatastrophe für eine Entgrenzung der Arten plädiert. Was die materialistische Theoretikerin damit meint? Nun, in ihren Büchern verschwimmen die Grenzen zwischen Mensch und Maschine und zwischen Mensch und Tier. Sie ruft als Nachfolger des Anthropozäns das Cthulhuzän aus, das nicht mehr den Menschen in Zentrum des Weltbilds trägt, sondern andere Spezies. Es geht um nichts weniger, als mit der Welt in radikal andere Beziehung zu treten.

 

 


 

Mittwoch, 29.07.20

Radical Utopia #3

After Geoengineering – Climate Tragedy, Repair and Restoration

von Holly Jean Buck

Längst ist klar: der Klimawandel ist eine Tatsache. Das Zeitfenster, in dem wir noch das Allerschlimmste abwenden können, schließt sich unabänderlich. Als eine Lösung für drängende Probleme wird Geoengineering propagiert – keine Zukunftsmusik, sondern bereits jetzt eine Realität, an der fieberhaft geforscht und gearbeitet wird, z.B. Wälderaufforstung, Seegraswiesen zur CO2-Speicherung oder Solar Radiation Management. Holly Jean Buck ist eine der wenigen linken Denker*innen, die sich diesem schwierigen Thema annimmt. Sie betont die Prozesshaftigkeit und Vielschichtigkeit von Geoengineering, und plädiert dafür, die Kontrolle über Geoengineering nicht Konzernen und Autoritäten zu überlassen, sondern darin Chancen für eine gerechtere, lebenswerte Zukunft zu ergreifen. Das Buch ist in einer großartigen Mischung aus sachlich-informativer Auseinandersetzung und kurzen spekulativen Erzähleinschüben verfasst, die eine gesellschaftlich-soziale Ebene einfließen lassen.

 

 


Mittwoch, 17.06.20

Radical Utopia #2

Capital Is Dead – Is This Something Worse?

von McKenzie Wark

McKenzie Wark setzt sich seit Jahren u. a. mit einem neuen Marxismusverständnis, dem Situationismus, Medienkultur und mit dem Anthropozän auseinander. Dieses Buch stellt die Frage, ob wir noch im Kapitalismus oder Neoliberalismus leben, oder schon in etwas viel Schlimmeren? Besitz und Kontrolle von Infomation (Copyright, Datenhandel, Patente, logistische Systeme usw.) haben zu einem neuem, komplexeren Klassengefüge geführt. McKenzie Wark versorgt uns nicht nur mit neuem theoretischen Werkzeug, mit denen sich die heutigen Verhältnisse fassen lassen, sondern bietet auch Auswege an.

 

 


Mittwoch, 27.05.20

Radical Utopia #1

Feminism For The 99% – A Manifesto

von Cinzia Arruzza, Tithi Bhattacharya, Nancy Fraser

Das erste Buch, das wir ausgesucht haben, ist gleich ein Manifest, und es ist bereits auf deutsch erschienen: Feminism for the 99% entstand aus dem Umfeld des feministischen Streiks 2019 heraus und versucht Programmpunkte für einen zukunftsfähigen Feminismus herauszuarbeiten, der sich nicht auf die privilegierte “erste Welt” beschränkt. Arruzza, Bhattacharya und Fraser sehen die Chance für einen Feminismus, der internationalistisch, antikapitalistisch, kooperativ und solidarisch ist, und sich nicht mit dem Platz weniger Frauen auf Chefsesseln oder Bühnen zufrieden gibt. Die deutsche Ausgabe erschien bei Matthes & Seitz Berlin.

 

 


RADICAL UTOPIAS Kick Off

06.05.20 ab 20:15 Uhr

An diesem Abend haben  wir in einem lockeren Gespräch im Twitch Livestream einführend über die Idee zur Reihe gesprochen, Bücher vorgestellt, und über die politischen Ideen, Konzepte und utopischen Entwürfe, die in ihnen gewagt werden geredet.

____________________________________________________

 

Radical Utopias Leseliste

Wird immer mal wieder geupdatet!

Cinzia Arruzza, Tithi Bhattacharya, Nancy Fraser
Feminism for the 99%: A Manifesto
(2019, Verso)
dt.: Feminismus für die 99% (2019, Matthes & Seitz Berlin)

McKenzie Wark
Capital Is Dead: Is This Something Worse?
(2019, Verso)

Holly Jean Buck
After Geoengineering: Climate Tragedy, Repair and Restoration
(2019, Verso)

Donna Haraway
Staying With The Trouble: Making Kin in the Chthulucene
(2016, Duke University)
dt.: Unruhig bleiben: Die Verwandtschaft der Arten im Chthuluzän (2018, Campus)

Alex S. Vitale
The End Of Policing
(2019, Verso)

Benjamin H. Bratton
The Terraforming
(2019, Strelka)

Nick Srnicek and Alex Williams
Inventing The Future: Postcapitalism and a World Without Work
(2015, Verso)

Nancy Fraser
The Old is Dying and the New Cannot Be Born
(2019, Verso)

McKenzie Wark
Molecular Red
(2015, Verso)
dt.: Molekulares Rot (2017, Matthes & Seitz Berlin)

Déborah Danowski, Eduardo Viveiros de Castro
The Ends of the World
(2016, John Wiley & Sons)
dt.: In welcher Welt leben? (2019, Matthes & Seitz Berlin)

Felwine Sarr
Afrotopia
(2017, University of Minnesota Press)
dt.: Afrotopia (2019, Matthes & Seitz Berlin)

Anna Lowenhaupt Tsing
The Mushroom at the End of the World: On the Possibility of Life in Capitalist Ruins
(2015, Princeton University)
dt.: Der Pilz am Ende der Welt: Über das Leben in den Ruinen des Kapitalismus (2018, Matthes & Seitz Berlin)

Sophie Lewis
Full Surrogacy Now: Feminism Against Family
(2019, Verso)

Silvia Federici
Re-enchanting the World. Feminism and the Politics of the Commons
(2018, Kairos/PM Press)
dt: Die Welt wieder verzaubern: Feminismus, Marxismus und Common (2019, Mandelbaum)

Helen Hester
Xenofeminism
(2018, Polity)

Hans-Christian Dany
Schneller als die Sonne: Aus dem rasenden Stillstand in eine unbekannte Zukunft
(2015, Nautilus)

One thought on “RADICAL UTOPIAS

Comments are closed.

Mentions