ORCHID

orchid1502_fb-cover-pic

eve massacres indiedanceriotpopelectrobeats Queer Party


Newsletter abonnieren

Wenn du immer über ORCHID und manchmal handverlesenen anderen queer-related Dingen, die mir taugen, am Laufenden sein willst, kannst du hier den Newsletter abonnieren. Erfahrungsgemäß: so alle 2 Monate 1 Newsletter.

powered by TinyLetter

Auf Facebook findest du ORCHID hier.

ƪ(‘-’ ƪ)(/_ _ )/♪へ(-。-へ)♪(/_ _ )/

Next ORCHID dates:

50 Years of Stonewall – Pride week auch beim musikverein in der Kantine!

ORCHID cums twice: Karaoke Night am 25.7. und Party am 3.8.! Und am 27.7. gibt’s einen Vortrag vom Queer Culture e.V.: “Stonewall was a riot!”

 

ORCHID Queer Karaoke & Lipsync Night

Donnerstag 25.07.19 in der Kantine

ORCHID Queer Karaoke Night is back! Nach den unfassbar fabulous und vergnüglichen Gesangsattacken des letzten Mals, müssen wir euch einfach noch mal auf die Bühne einladen. Die Zeit hat ja auch hinten vorne nicht gereicht, um alle unterzubringen.

Wir erweitern den Abend um noch ein Stück Queer Underground Culture: Ihr könnt auch Lip Sync machen!
Dazu mailt uns bis zum 20. Juli einfach euren Wunschsong, zu dem ihr performen wollt!

Lipsync bedeutet zu einem Playback-Song so zu performen, als ob du ihn singen würdest. Warum gehört es zu unserer LGBTI*-Kultur? In der Queer Geschichte entstand aus der marginalisierten und oft auch mittellosen Ferne zu angehimmelten Diven und Stars heraus das Nachahmen in Form von Lipsync, das ein wichtiger Teil der Drag Queen Culture wurde. Verborgene Fantasien und das Heimlich-Tun-Müssen gingen und gehen für viele immer noch Hand in Hand für die meisten Queers, und das Lipsyncen ist schlicht ein intensiver Ausbruchsmoment aus den normativen Rollen, in die du sonst gepresst bist. Eskapismus wird hier Teil der Überlebensstrategie in einer durch und durch heterosexuell und cis-geschlechtlich geprägten Gesellschaft.

Es geht bei Lipsync nicht um Satire, der Star soll nicht lächerlich gemacht werden, wie es so oft in Hetero-Mainstreamversionen des Lipsync geschieht. Der Kern des Lipsync in der LGBTI*-Tradition ist das Channeln der Diva, das innigliche Nachempfinden und Darstellen, ein Verkörpern zum Ausbruch hin.

Und wir machen das ganz basic, DIY eben – wie beim Queer Karaoke auch geht’s hier nicht drum, perfekt zu sein, sondern sich zu trauen! Egal wie schräg, egal wie tolpatschig, wir sind einander ein liebevolles, enthusiastisches Publikum, also traut euch und überlegt euch doch einen Song, zu dem ihr Lipsync performen wollt, gerne auch in Drag, und schickt ihn mir bis 20. Juli an sigh@evemassacre.de

Wir öffnen um 20 Uhr – denkt dran: Gleich in die Karaoke-Songliste eintragen, denn erst wenn wir die ersten fünf Leute drin stehen haben, geht’s richtig los! Also: drag up, miezt euch auf, übt die großen Gesten! Perücken und Pathos, Glitter und Spandex, go full Diva – alle Hilfsmittel sind erlaubt!

 

Und dann am CSD-Samstag:

ORCHID Party

Am 3. August 2019 in der KANTINE!

Stonewall was a riot! Edition der Indiedanceriotpopelectrobass QUEER night

dj & host: eve massacre
special guest dj: Rashetta – “… like the very first tiiime!”

23-5 Uhr
Eintritt: Zahl was du kannst zw. 6-9€ – Erlös geht als Spende an House Of Laconya für einen Voguing Ball im Herbst!

 

Außerdem haben wir 28.7. den Queer Culture e.V. zu Gast:

“Stonewall was a riot!”

50 Jahre Gay Liberation, queere Emanzipation und Kampf für gleiche Rechte
Vortrag von Muriel Aichberger
Am 28.7. in der Kantine, Eintritt frei, aber es gibt eine Spendenbox vom Queer Culture e.V.!

“Stonewall” quasi der Gründungsmythos einer QueerNation; eine kollektive Coming-Out-Geschichte. Endlich nicht mehr unterdrückt. Endlich zurückgeschlagen gegen die Willkür und Gewalt der Polizei. Endlich das eigene Recht erstritten, offen man selbst sein und die eigene Liebe leben zu dürfen. So sauber und geradlinig klingt es fast nach einem Spaziergang. Doch: Stonewall was a riot!

Wir schauen genauer hin: Was ist alles geschehen damit die Gay Liberation möglich wurde? Wie war das in diesen 6 Tagen? Wer war dabei? Wie kam es dazu? Wir konsultieren zeigtenössische Dokumente, Berichte und setzen uns mit wichtigen Personen der Gay Liberation auseinander. Wir schauen, welche Auswirkungen die Riots damals hatten und welche sich bis heute fortschreiben. Wir zeichnen die Skizze der Erzählung nach und vertiefen sie zu einem farbigen, vielgestaltigen Bild um zu verstehen, was das heißt: Stonewall. Wir bleiben aber nicht nur historisch, sondern schlagen auch den Bogen in die Gegenwart und zu den ältesten und weitreichendsten Fragen der queeren Emanzipation: Rein in die Gesellschaft, oder raus aus den Konventionen? Wie schrill darf Protest sein? oder kurz: Anpassung oder Angriff, Widerstand oder Wohlfühlaktivismus?

ƪ(‘-’ ƪ)(/_ _ )/♪へ(-。-へ)♪(/_ _ )/

Was ist ORCHID?

ORCHID ist eine Party, bei der statt Gay/Lesbian-Regenbogen-Klischees die offene Queer-Vielfalt zelebriert wird. Das spiegelt sich in geschmackssicherer Musikauswahl jenseits des Rosa-Mainstream-Geblubbers wider, gebrochen mit gut dosierten geschmacksverunsichernden Trash-Momenten. Von Musik über Flyerartwork bis zu Deko und aufessbaren veganen Regenbogen: alles im Geiste einer Queer Avantgarde/DIY Punk/Fashionista Idee. ORCHID versucht aber nicht nur hedonistischer Community-Party-Treffpunkt zu sein, sondern hilft mit dem erfeierten Erlös über das ehrenamtliche Veranstaltungskollektiv Musikverein auch queere Künstler zu supporten und ein bisschen mehr Queer Culture nach Nürnberg zu bringen.

ORCHID ist eine Queer Party, die auf all die rosa Mainstreamklischeeparties mit einer intimeren Undergroundvariante in der Kantine kontert, bei der alle willkommen sind, die jenseits einer heteronormativen Partyroutine feiern wollen.

ORCHID is a non-profit party at Zentralcafé at the K4 (Künstlerhaus) Nürnberg, Germany. All money made goes to guest bookings or queer bands playing at the Zentralcafe. (Okay, sometimes it also goes to the candy you get at the entry or to fake moustaches.)

The name ORCHID refers loosely to the fantastic band ORCHID with their unforgotten ‘Dance tonight, Revolution tomorrow’. And the facility on the LOST island from where you could travel through space/time. And the sexy flower. And MONORCHID.

Host & dj is EVE MASSACRE. She used to play in THE FLAMINGO MASSACRES, a postpunk band and that’s where her name comes from. She also was pretty productive in the bootleg / mash up scene and more and more got the hang of djing over the years. Her sets are eclectic and range from disco sweetness to dirty rock stompers, from electro house bangers to candyfloss-glitter-twee-pop, from riot indie punk to relaxed chillwave, from post dubstep goodies to armageddon witch house.

  •  _  *

EVE MASSACRE and ORCHID also are part of MUSIKVEREIN, a collective of people who put up shows and parties at the k4 in nuremberg, germany. MUSIKVEREIN is no ‘business’, it’s more of a d.i.y. spare time thing by people who love music and love to put some work into creating their own cultural scene instead of just consuming.

6 comments on “ORCHID

  1. hallo eve,

    wie am soulweekender angekündigt, schicke ich dir ein paar songs, die du möglicherweise morgen Abend spielen möchtest;)…

    – chaka kahn mit aint nobody
    -daft punk mit get lucky
    -moloko mit the time is now
    -rhiana mit diamonds ( die version von Simone kornalevsky)
    -northern soul titel deiner Wahl

    ich freu mich schon sehr auf morgen und lass mich mal überraschen was du zum besten gibst!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *